Stigmata

Kleidung fungiert als erste Kommunikationsebene. Das Verstehen der Zeichen und kulturellen Codes verlangt jedoch Wissen und Kenntnis. Ohne diese sind Vorurteile und -verurteilungen häufig die Folge. Wann wird die vestimentäre Praxis zum Symbol und ist nicht mehr nur Zweck zur Selbstverwirklichung? Lässt sich der/die Träger/in dadurch wirklich charakterisieren? Kann Kleidung den Schritt des tatsächlichen kennen Lernens übernehmen?

Zurück